Teebaumöl Vergiftung & Notruf | Was tun nach verschlucken?

Sie selbst oder ein Kind haben eine größere Menge Teebaumöl verschluckt? Kein Grund zur Panik. Teebaumöl wirkt zwar toxisch, allerdings sind bisher weder Todesfälle noch bleibende Schäden aufgetreten.

Teebaumöl Vergiftung & Notruf

Wenn es sich um eine höhere Dosis handelt (mehr als ein Teelöffel) und bereits Vergiftungserscheinungen wie Schwindel, Übelkeit, Erbrechen oder Ohnmacht zeigen, sollten Sie sofort den Vergiftungsnotruf anrufen:

Deutschland: 112
Österreich: +43 1 406 43 43
Schweiz: 145

In Deutschland gibt es für jedes Bundesland eine Vergiftungszentrale, die Liste finden Sie auf dieser Seite. In lebensbedrohlichen Situationen sollten Sie direkt den Notruf (112) kontaktieren.

Des Weiteren sollten Sie folgende Fragen schnell beantworten können:

  • Was: Ätherisches Teebaumöl, CAS-Nummer 80085-48-9
  • Wie viel: Wie viele Tropfen, Teelöffel oder Milliliter
  • Wer: Alter, Gewicht, Geschlecht
  • Wann: Wann wurde das Teebaumöl verschluckt?
  • Wo: Genaue Adresse und ggf. Wegbeschreibung

Die CAS-Nummer ist eine Identifikationsnummer für Chemikalien, wobei auch natürliche Stoffe wie Teebaumöl aufgeführt sind. Sie können die CAS-Nummer beim Vergiftungsnotruf angeben.

Geringe Dosis

Wenn sie eine geringere Dosis zu sich genommen haben und sich keinerlei Symptome zeigen, können Sie sich dennoch an den Vergiftungsnotruf wenden um sich beraten zu lassen. Bei Mengen bis zu einem Teelöffel, treten bei Erwachsenen in der Regel keine Symptome auf und Sie können mit genügend Flüssigkeit zu Hause einfach abwarten. Sollten später Symptome auftreten, kontaktieren Sie auch dann den Vergiftungsnotruf und erfragen Sie das weitere Vorgehen.

Kann man Teebaumöl in geringen Dosen einnehmen?

Manche ätherische Öle werden auch für Speisen oder zur Einnahme verwendet, allerdings in sehr geringen Dosen (weniger als 1 Tropfen). Alle Informationen über eine mögliche innere Anwendung finden Sie auf dieser Seite.