Teebaumöl-Lotions, Waschlotions & Balsam | Produkte & Preisvergleich

Menschen mit empfindlicher Haut profitieren besonders von selbst hergestellter Naturkosmetik mit Teebaumöl. Sie bekommen alle Zutaten für gängige Kosmetikartikel im Internet, in Drogeriemärkten und Apotheken. Hier finden Sie Rezepte für Lotionen, Waschlotionen und Balsam sowie einen aktuellen Preisvergleich der Top-Produkte!

Teebaumöl Lotions

Lotion, Creme und Balsam

Alle drei Produkte sind für die Pflege der Haut bestimmt. Der Hauptunterschied zwischen einer Lotion und einer Creme ist der Fettanteil. Lotionen bestehen zum größten Teil aus Wasser und werden deshalb Wasser-in-Öl-Emulsion genannt. Emulsion bedeutet, die Mischung benötigt einen Emulgator, andernfalls trennen sich Öl und Wasser nach einer kurzen Zeit. Eine Lotion zieht schneller ein als eine Creme und hinterlässt keinen Fettfilm auf der Haut. Deshalb sind Bodylotionen mit Teebaumöl vor allem im Sommer die perfekte Pflege für die Haut - besonders für fettige Haut, die zu Hautunreinheiten neigt.

Bei Problemhaut mit Neurodermitis oder Schuppenflechte ist der Fettgehalt einer Lotion jedoch zu gering. Diese Hautkrankheiten behandeln Sie besser mit einer Creme, deren Fettgehalt weit höher liegt als bei einer Lotion. Unter einem Hautbalsam dagegen versteht man im Allgemeinen Heilsalben, die einen pflegenden Anteil von Harzen haben.

Auch Bodybutter und Bodyöle sind gut für die Pflege von chronischen Hautkrankheiten geeignet. Bodybutter enthält meist einen hohen Anteil von Shea- und/oder Kakaobutter, daher der Name. Bodyöle entstehen aus hochwertigen Ölen, die Ihre Haut mit zahlreichen Vitaminen und Mineralstoffen pflegen.

Vorteile selbst gemachter Kosmetik

Die Zutatenliste kommerzieller Kosmetik ist oft ellenlang und liest sich wie ein Auszug aus einem Lehrbuch für Chemie. Kaum ein Laie versteht wirklich, was dort meist in kleiner Schrift aufgelistet ist. Wenn Sie dagegen Kosmetikprodukte selbst herstellen, wissen Sie genau, was Sie an Ihre Haut heranlassen. Sie entscheiden über die Zutaten, die in der Regel sogar weniger kosten als vergleichbare, fertige Kosmetika. Die meisten Kosmetik-Rezepte sind so einfach, dass selbst ungeübte Anfänger sie problemlos anfertigen können. Darüber hinaus erhalten Sie mit selbst gemachter Kosmetik wunderbare Geschenke, über die sich alle freuen.

Bevor Sie Kosmetika mit Teebaumöl verwenden, sollten Sie unbedingt einen Verträglichkeitstest machen. Vermischen Sie 3 Tropfen Teebaumöl mit 1 Teelöffel Öl, zum Beispiel Kokos- oder Olivenöl. Massieren Sie diese Mischung leicht in die Haut der Arminnenseite ein. Stellen sich nach 1 Stunde keine Nebenwirkungen ein, können Sie Teebaumöl unbedenklich verwenden.

Teebaumöl Body Lotion

Teebaumöl ist fast ein Wundermittel, das zahlreiche Hautkrankheiten heilt, unter anderem Akne, Wunden, Infektionen, Pilze und sogar Parasitenbefall. Teebaumöl, in Lotion gelöst, pflegt Ihre Haut und schützt sie sogar vor Mückenstichen. Dabei ist eine Lotion ganz einfach zu machen. Wichtig ist, dass Sie die fertige Lotion in ein sauberes Gefäß füllen und an einem dunklen, kühlen Ort aufbewahren. Für das Abmessen der Mengen brauchen Sie eine gute Küchenwaage. Allerdings müssen Sie die Zutaten nur grammgenau abwiegen. Ein kleines bisschen Mehr oder Weniger ändert häufig nichts am Erfolg des Rezepts.

Teebaumöl zersetzt sich unter der Einwirkung von Licht und Sauerstoff relativ schnell und entwickelt Oxidationsprodukte, die Ihre Haut irritieren können. Sie sollten deshalb eine offene Flasche mit Teebaumöl innerhalb von 6 Monaten verbrauchen.

Teebaumöl-Lotion mit Lavendel

  • 50 ml Arganöl
  • 10 g Tegomuls (Emulgator)
  • 180 ml Wasser
  • 10 g Urea
  • 50 Tropfen Teebaumöl
  • 20 Tropfen ätherisches Lavendelöl
  • 2 hitzefeste Behälter
  • Handmixer
  • Wasserbad

Vermischen Sie in einem hitzefesten Behälter das Arganöl mit dem Tegomuls. In dem anderen Behälter vermengen Sie das Wasser mit Urea. Nun stellen Sie beide Behälter gemeinsam in ein Wasserbad und erhitzen die Mischungen vorsichtig, bis sich alle festen Bestandteile aufgelöst haben. Das sollte bereits lange vor dem Siedepunkt des Wasserbads geschehen. Nun geben Sie die Wasserlösung langsam unter ständigem Rühren mit dem Handmixer in die Mischung mit dem Arganöl. Rühren Sie die Lotion, bis sie nur noch handwarm ist und geben Sie nicht auf, auch wenn sich die Mischung zwischendurch wie Pudding anfühlt. Abschließend mischen Sie das ätherische Öl unter und füllen die fertige Lotion in einen geeigneten Behälter.

Lotion mit Aloe Vera und Kokosöl

  • 50 ml Kokosöl
  • 50 ml Aloe Vera Gel
  • 150 ml Wasser
  • 10 g Tegomuls
  • 2 g Cetylalkohol
  • 30 Tropfen Teebaumöl
  • 20 Tropfen ätherisches Bergamotteöl
  • 10 Tropfen Lavendelöl
  • 10 Tropfen Zitronenöl
  • 2 hitzefeste Behälter
  • Handmixer
  • Wasserbad

Die Zubereitung ähnelt dem vorhergehenden Rezept. Mischen Sie das Kokosöl mit dem Tegomuls und dem Cetylalkohol und geben Sie die Mischung in einen Behälter. Vermischen Sie das Wasser mit dem Aloe Vera Gel im zweiten Behälter. Hitzen Sie beide Behälter langsam im Wasserbad auf, bis sich alle festen Bestandteile aufgelöst haben. Nun rühren Sie die Wasserlösung langsam mit dem Handmixer in die Mischung mit Kokosöl ein. Rühren Sie immer weiter, bis die Lotion auf Handwärme herab gekühlt ist. Nun fügen Sie das ätherische Öl zu und füllen die Lotion in einen geeigneten Behälter.

Teebaumöl-Waschlotion

Sie können ihre bevorzugte Waschlotion ganz einfach mit ein paar Tropfen Teebaumöl anreichern. Die geeignete Dosierung beträgt 10 Tropfen pro 100 ml Waschlotion. Allerdings ist es auch relativ einfach, eine chemiefreie, hautfreundliche Waschlotion selbst herzustellen.

  • 100 g naturreines Rosenhydrolat
  • 40 g Mandelöl
  • 5 ml Xanthan
  • 40 g Betain
  • 20 Tropfen Teebaumöl
  • Sterile Schüssel und steriler Pumpspender

Alle Zutaten in einer sterilen Schüssel gut miteinander vermischen und in einen sterilen Pumpspender einfüllen. Xanthan stabilisiert diese Mischung. Betain ist ein umwelt- und hautfreundliches Waschtensid, das aus Kokosöl hergestellt wird.

Teebaumöl-Balsam

  • 50 g Bienenwachs
  • 100 g Lärchenharz
  • 50 g Kokosöl
  • 50 g Jojobaöl
  • 40 Tropfen Teebaumöl
  • 10 Tropfen Lavendelöl
  • 10 Tropfen Orangenöl

Sie erhalten gereinigtes Lärchenharz online oder in der Apotheke. Allerdings können Sie für dieses Rezept auch selbst gesammeltes Harz von Nadelbäumen verwenden, zum Beispiel von Kiefern oder Tannen. Erhitzen Sie selbst gesammeltes Harz mit 3 Esslöffeln Öl 3 Minuten lang auf 70 Grad, damit Keime abgetötet werden. Das Harz sollte sich in dem Öl auflösen, sodass Sie es durch ein feinmaschiges Sieb abseihen können.

Bringen Sie nun im Wasserbad das Bienenwachs mit dem Lärchenharz und dem Öl zum Schmelzen. Rühren Sie alle Fette sorgfältig zusammen und geben Sie die ätherischen Öle bei, wenn die Mischung auf Handwärme abgekühlt ist.

Dieser Balsam eignet sich zum Behandeln von Wunden und Hautkrankheiten. Er sollte nicht zur täglichen Pflege verwendet werden, weil Harz Allergien auslösen kann.